Die 13. Ausgabe des Seelandtriathlons feierte einen Teilnehmerrekord. Etwas über 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden sich auf der Pantschauwiese ein, um die verschiedenen Strecken in Angriff zu nehmen.

Der Seelandtriathlon 2018 gilt für die Organisatoren als eine der besten Austragungen
bisher. Die Neuerungen bei der Laufstrecke sowie der erstmals angebotene Schülertriathlon mit 32 teilnehmenden Kindern wurden sehr positiv aufgenommen. Insbesondere das Format für die jüngsten Sportler hat Potenzial und wird laut dem OK für die nächste Ausgabe noch weiter optimiert. Das schöne Wetter lockte zahlreiche Passanten an den Murtensee, die dann als Zuschauer verweilten und die Athleten lautstark anfeuerten. So kam auf der Pantschau im Zielbereich ein veritables Triathlonfest für Athleten, Zuschauer und all die freiwilligen Helfer zustande.

Mit der beliebtesten Strecke, der Short-Distanz, und bei besten Wetterbedingungen begann der Wettkampf mit einer Schwimmstrecke im Murtensee. Balazs Csoke (Zürich) und Sandrine Benz (Steinach) setzten sich durch und gewannen diese Distanz mit Vorsprüngen von jeweils über einer Minute auf die Zweitplatzierten.

Bei der Mitteldistanz (1,9 km Schwimmen, 83 km Radfahren, 20 km Laufen) gewann der Deutsche Paul Schuster bereits zum zweiten Mal in Murten – dieses Jahr mit einer Zeit von 3:37 Stunden. Bei den Frauen lief Karen Schultheiss (Triathlon Team Freiburg) mit einer Zeit von 4:11 Stunden als Erste durch den Zielbogen, um sich den Tagessieg zu holen.

Philipp Koutny (Aeugst am Albis) bei den Männern und Simone Weber (Bern) bei den Frauen haben die olympische Distanz (1,5 km, 44 km, 10 km) als Schnellste absolviert und holten in dieser Distanz souverän, respektive Weber im Schlussspurt, den Sieg.

© 2018 Seelandtriathlon